Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der 

epri systems Service GmbH, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin,
vertreten durch Geschäftsführer Robert Domain
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg - Berlin, Registernummer: HRB 164902 B Sitz: Berlin
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27a UStG: DE300242777

-nachfolgend epri genannt-
zur Nutzung der epri - Software 
(Stand 03/2015)

§ 1 Geltung/Nutzungsbedingungen/Änderung der Nutzungsbedingungen

1. Die Nutzung der von der epri angebotenen Dienste erfolgt ausschließlich zu den in diesem Vertrag angegebenen Bedingungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, es sei denn, sie werden durch die epri ausdrücklich anerkannt. Der Geltung Allgemeiner Geschäftsbedingungen des Kunden wird daher ausdrücklich widersprochen. Um die Dienste in Anspruch nehmen zu können, muss der Kunde sich mit diesen Bedingungen einverstanden erklären. Dazu hat der Kunde durch einen Klick auf „ok“ sein Einverständnis zu erklären.

2. Die epri ist berechtigt, den Inhalt dieser Nutzungsbedingungen zu ändern. Von Änderungen oder Modifizierungen wird der Kunde vor deren Inkrafttreten rechtzeitig, mindestens jedoch 3 Arbeitstage vor deren Inkrafttreten informiert. Widerspricht der Kunde nicht innerhalb von 1 Woche nach Zugang der Änderungsmitteilung, gelten die geänderten Nutzungsbedingungen als genehmigt.

§ 2 Vertragsgegenstand/Zustandekommen des Vertrages

1. Die epri hat ein Programm für interaktive Online-Datenverwaltung „epri“ entwickelt und auf einem Server der epri oder Server eines Dritten, zu dessen Nutzung die epri berechtigt ist, abgelegt und hält dieses Programm für den Kunden zur entgeltlichen Nutzung bereit.

2. Die Inanspruchnahme der Dienste der epri setzt eine Registrierung des Kunden voraus und ist kostenpflichtig. Der Vertrag über die Erbringung der Dienste kommt an dem Tag zustande, an dem durch die epri die Freischaltung des registrierten Kunden erfolgt und somit das Programm „epri“ zur Nutzung bereitgestellt wird. Die epri behält sich vor, das Angebot des Kunden auf Abschluss des Vertrages im Einzelfall bei berechtigtem Interesse abzulehnen.

3. Dem Kunden stehen für die Nutzung des Programms „epri“ verschiedene Anpassungmöglichkeiten zur Verfügung. Die jeweilige Leistungsbeschreibung als Bestandteil des Vertrages wird dann gesondert dem Mietvertrag hinzugefügt.

4. Dem Kunden wird ein Rückgaberecht innerhalb von 30 Tagen ab Vertragsbeginn eingeräumt. Die Erklärung hat schriftlich per eingeschriebenen Brief zu erfolgen und ist spätestens bis zum 30. Tag ab Vertragsbeginn der epri zuzugehen. Eine Rückerstattung der monatlichen Nutzungsgebühr für den ersten Monat erfolgt jedoch nicht.

5. Der Kunde erhält für die Nutzung Zugangskennung und ein Betriebspasswort, dass den Zugang zu den Programmen und den Abruf der Programme ermöglicht.

§ 3 Nutzungsrechte

1. Alle Rechte, die dem Kunden nicht ausdrücklich in diesem Vertrag gewährt wurden, sind der epri vorbehalten. Der Kunde erhält mit der vollständigen vorbehaltlosen Zahlung der Einrichtungsgebühr sowie der monatlichen Nutzungsgebühr ein einfaches, grundsätzlich zeitlich auf diesen Vertrag beschränktes, nicht übertragbares, nicht unterlizenzierbare, nicht ausschließliches Nutzungsrecht an dem Programm „epri“ für eigene Zwecke. Eine dauerhafte Kopie auf dem Endgerät des Nutzers wird nicht erstellt.

2. Der Kunde ist nicht berechtigt, das Programm „epri“ über die nach Maßgabe dieses Vertrages erlaubte Nutzung hinaus zu nutzen oder von Dritten nutzen zu lassen oder es Dritten zugänglich zu machen. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung zahlt der Kunde an die epri unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.000,00 €.

3. Bis zur vollständigen Zahlung der jeweils fälligen Vergütung ist dem Kunden die Nutzung nur widerruflich gestattet. Die epri kann den Einsatz solcher Leistungen, mit deren Vergütung sich der Kunde in Zahlungsverzug befindet, nach einer Androhung der Leistungsverweigerung und angemessener Fristsetzung, für die Dauer des Verzuges widerrufen bzw. sperren.

4. Das Programm epri darf nicht verwendet werden beim oder im Zusammenhang mit dem Betrieb von Kernkraftanlagen, Flugzeugen, Kommunikationssystemen, bei der Flugüberwachung mit lebenserhaltenden Geräten oder anderen Produktivsystemen. In derartigen Fällen kann ein Fehler der Software zu Todesfällen, Körperverletzungen oder schwerwiegenden Sach- und Umweltschäden führen.

5. Jede Form von Missbrauch durch den Kunden in Form von Verletzung von Strafgesetzen oder Nutzungen mit rechts- oder sittenwidrigen Inhalten oder Nutzungen, die auf solche Informationen hinweisen, die der Volksverhetzung dienen, zu Straftaten anleiten, Gewalt verherrlichen oder verharmlosen, sexuell anstößig bzw. pornographisch sind oder geeignet sind, Kinder oder Jugendliche sittlich schwer zu gefährden oder in ihrem Wohl zu beinträchtigen oder das Ansehen der epri schädigen können, ist untersagt. Für diese Fälle ist die epri berechtigt, unverzüglich ohne vorherige Ankündigung den Zugriff auf das Programm „epri“ zu sperren.

6. Der Kunde stellt die epri von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des Programms „epri“ durch ihn beruhen oder mit seiner Billigung erfolgen oder die sich insbesondere aus datenschutzrechtlichen, urheberrechtlichen oder sonstigen rechtlichen Streitigkeiten ergeben.

7. Der Kunde ist verpflichtet, seine Daten regelmäßig und gefahrentsprechend, mindestens jedoch 1x täglich, zu sichern und eigene Sicherungskopien zu erstellen, um bei Verlust der Daten und Informationen die Rekonstruktion derselben zu gewährleisten.

8. Der Kunde ist verpflichtet, die ihm bzw. seinen Usern zugeordneten Nutzungs- und Zugangsberechtigungen sowie Identifikations- und Authentifikationssicherungen vor dem Zugriff Dritter zu schützen und nicht an unberechtigte Nutzer weiterzugeben.

§ 4 Urheberrecht

1. Der Kunde erkennt an, dass die dem Kunden zur Verfügung gestellten Inhalte rechtlich geschützt und Eigentum der epri sind. Darüber hinaus erkennt der Kunde die Urheberrechte der epri an den Inhalten an. Ferner hat er Kenntnis darüber, dass der Name des Softwareprogramms „epri“ markenrechtlich geschützt ist. Der Kunde verpflichtet sich, die Eigentumsrechte der epri weder durch Handlungen noch Unterlassungen zu gefährden.

2. Das Urheberrecht umfasst insbesondere die Programmcodes, die Dokumentationen, das Erscheinungsbild, die Struktur und Organisation der Programmdateien, den Programmnamen, Logos und andere Darstellungsformen innerhalb der Software. Die Aufzählung ist nicht abschließend. Alle aus dem Urheberrecht resultierende Rechte stehen der epri zu.

3. Soweit dem Kunden bei der Nutzung des Programms Betriebsgeheimnisse offenbart werden, verpflichtet er sich zur Wahrung dieser Geheimnisse auf unbegrenzte Zeit. Der Kunde verpflichtet sich insbesondere, Software und Dokumentationen geheim zu halten und vor unbefugtem Zugriff Dritter zu schützen und sie weder ganz oder teilweise Dritten offen zu legen oder an sie weiter zu geben, einschließlich Passwörter, es sei denn, ihm ist es nach den Bestimmungen dieses Vertrages gestattet. Dies gilt auch im Falle der Veräußerung bzw. Teilveräußerung oder Auflösung des Unternehmens des Kunden.

4. Der Kunde verpflichtet sich, Vorkehrungen zur Sicherung seiner Rechner und eines eventuellen lokalen Netzwerkes gegen Beeinträchtigungen aus der Verbindung mit dem Internet einzurichten.

5. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen diese vorstehenden Verpflichtungen (Ziffer 1.-3.) zahlt der Kunde an die epri unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.000,00 €.

§ 5 Preise/Preisänderungen/Preisgleitklausel

1. Der Kunde zahlt an die epri für die erstmalige Registrierung und Einrichtung des Profils eine Einrichtungsgebühr zzgl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, fällig mit Registrierung. Der Preis bestimmt sich nach dem gebuchten Tarif und ergibt sich aus der als Anhang 1 beigefügten „Leistungsbeschreibung und Preise“. Der Kunde kann die Einrichtung auch durch Vor-Ort-Support durchführen lassen. Die Vergütung ergibt sich aus der Preisliste des Anhang 1.

2. Für die monatliche Nutzung der Dienste nach Registrierung zahlt der Kunde eine monatliche Nutzungsgebühr zzgl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer entsprechend dem gebuchten Tarif und ergibt sich aus der als Anhang 1 beigefügten „Leistungsbeschreibung und Preise“. Der Kunde wird zu Beginn des Vertrages die für die Nutzung des Programms „epri“ vorgesehenen User benennen. Die monatliche Nutzungsgebühr richtet sich nach der jeweils aktuellen Preisliste der epri . Der Nutzungsumfang kann sich durch Buchung weiterer Kapazitäten bzw. eines anderen Tarifes verändern. Die entsprechende Anpassung der Preise an die bezogenen Leistungen wird jeweils per Rechnungsstellung wirksam. Einer Änderung oder Anpassung des Vertrages bedarf es nicht.

3. Die monatliche Nutzungsgebühr kann jährlich, erstmalig ab dem 13. Monat nach Vertragsbeginn an die entsprechenden Marktverhältnisse, insbesondere zum Ausgleich von Personal- und sonstigen Kostensteigerungen, mindestens jedoch um 5 % des vereinbarten Listenpreises angehoben werden.

§ 6 Fälligkeit

1. Für die ersten 12 Monate ist die monatliche Nutzungsgebühr als Gesamtbetrag im Voraus zu zahlen, fällig bei Vertragsschluss. Danach ist die Nutzungsgebühr monatlich im Voraus fällig und wird zu Beginn des Abrechnungsmonats in Rechnung gestellt. Die Rechnungen können im Internet abgerufen werden. Verlangt der Kunde den Versand der Rechnung auf dem Postweg, werden dem Kunden dafür 2,50 € berechnet.

2. Der Rechnungsbetrag ist mit Zugang der Rechnung fällig. Der Kunde ist verpflichtet, ihm erteilte Rechnungen unverzüglich auf ihre Richtigkeit zu überprüfen und Einwände unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen mitzuteilen. Danach gilt der Rechnungsbetrag als anerkannt.

3. Der Kunde kann nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Zurückbehaltungsrechte stehen ihm nur wegen unbestrittener oder rechtskräftig festgestellter Gegenansprüche aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis und bei groben Pflichtverletzungen der epri zu.

4. Die epri ist berechtigt, den Zugang des Kunden zu sperren, wenn der Kunde sich mit der Zahlung der Vergütung trotz Fälligkeit und einer Mahnung mit einer Frist von mindestens 2 Wochen in Verzug befindet.

§ 7 Gewährleistung

1. Dem Kunden ist das Programm und seine Leistungsfähigkeit bekannt. Nach den anerkannten Regeln der Technik ist es nicht möglich, komplexe Softwareprogramme zu entwickeln, die vollkommen frei von Fehlern sind. Das Programm ist unter Beachtung wissenschaftlicher Sorgfalt und anerkannter Programmierregeln entwickelt worden. Die vereinbarte Beschaffenheit der von der epri zur Verfügung gestellten Dienste und Inhalte ist daher nicht darauf ausgerichtet, dass keinerlei Programmfehler auftreten dürfen, sondern nur darauf, dass die Dienste und Inhalte keine Programmfehler aufweisen, welche die bestimmungsgemäße Nutzbarkeit mehr als nur unerheblich beeinträchtigen.

2. Die Gewährleistungsfrist beträgt 1 Jahr ab Registrierung. Gegenstand der Gewährleistung sind ausschließlich reproduzierbare Fehler, deren Ursache in den Leistungen der epri liegt. Fehler, die auf nachträgliche Eingriffe des Kunden zurückzuführen sind, sind ebenso wenig Gegenstand wie Fehler am Betriebssystem des Kunden oder Drittproduktion.

3. Die epri garantiert eine maximale Verfügbarkeit seines Servers, mindestens jedoch von maximal 98 % bezogen auf das Kalenderjahr. Sperrungen wegen erforderlicher Wartungsarbeiten werden dem Kunden rechtzeitig mitgeteilt.

4. Die epri ist nach eigener Wahl berechtigt, Mängel durch Nachbesserung zu beheben. Die epri hat mit den Arbeiten zur Mängelbeseitigung unverzüglich nach Eingang der Mängelanzeige zu beginnen. Der Kunde wird die epri bei der Beseitigung auftretender Mängel oder Fehler nach Kräften unterstützen. Beanstandungen können daher nur geltend gemacht werden, wenn auftretende Mängel – soweit möglich – dokumentiert werden.

5. Ist die epri zur Nacherfüllung nicht bereit oder nicht in der Lage, oder verzögert sich diese über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die die epri zu vertreten hat, oder schlägt in sonstiger Weise die Nacherfüllung fehl, so ist der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften berechtigt, seine Rechte aus Rücktritt oder Minderung geltend zu machen. Die Nacherfüllung gilt erst dann als fehlgeschlagen, wenn drei Versuche erfolglos geblieben sind.

6. Darüber hinaus gehende Ansprüche des Kunden, insbesondere Schadenersatzansprüche einschließlich entgangener Gewinn oder sonstige Vermögensschäden des Kunden bestehen nur in dem Umfang der Bestimmungen dieses Vertrages zur Haftung von epri.

§ 8 Haftung

1. epri haftet uneingeschränkt nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. epri haftet für einfache Fahrlässigkeit dem Grunde nach nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist („Kardinalpflicht). Für einfache Fahrlässigkeit haftet epri in der Höhe begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden, jedoch nicht für entgangenen Gewinn, jedoch maximal in Höhe eines Jahresauftragswertes. Ein Schadenersatz wegen nicht realisierter Kostensenkung ist jedoch ausgeschlossen.

2. Für die Fälle anfänglicher Unmöglichkeit haftet die epri nur, wenn das Leistungshindernis bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben war.

3. Die Verjährungsfrist für Ansprüche auf Schadenersatz beträgt 1 Jahr ab Beginn der Gewährleistungsfrist.

4. Die vorstehenden Haftungsbegrenzungen gelten nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie bei Schäden aus Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

5. Die Haftung von epri im Falle einer vertragswidrigen Nutzung durch den Kunden wird ausgeschlossen. Es ist ausschließliche Pflicht des Kunden sicherzustellen, dass er selbst und seine Mitarbeiter über die erforderlichen Kenntnisse verfügen, um die Dienste ordnungsgemäß abzurufen und zu nutzen. Die epri haftet nicht für Probleme und Mängel, die aus der unzureichenden Kenntnis der Nutzer des Programms herrühren. Die Epri bietet daher entsprechende Schulungen an.

6. Die epri haftet ferner nicht für Schäden, die durch eine Störung des Betriebs, insbesondere infolge höherer Gewalt (z. B. von Brand- und Naturereignissen) sowie infolge von sonstigen, von der epri nicht zu vertretenen Vorkommnissen (z. B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Krieg, Stromausfall) verursacht worden sind. Gleiches gilt für den Ausfall oder Störung der technischen Infrastruktur oder Übertragungswege (Internetzugangs/Internet).

7. Die Haftung für Datenverlust oder abgebrochenen Datenübertragungen wird auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei einer täglichen sowie Gefahr entsprechenden Datensicherung eingetreten wäre.

8. Eine uneingeschränkte Haftung für Serverausfälle der epri besteht nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Im übrigen haftet die epri für einfache Fahrlässigkeit in der Höhe begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden, jedoch nicht für entgangenen Gewinn, jedoch maximal in Höhe eines Jahresauftragswertes, bei Datenverlust oder abgebrochener Datenübertragung begrenzt auf den typischen Wiederherstellungsaufwand. Ein Anspruch auf entgangenen Gewinn ist in jedem Fall ausgeschlossen.

§ 9 Programmpflege

Da jede EDV-Anlage individuell konfiguriert ist, kann die Auswirkung von Updates auf das Gesamtsystem nicht vorhergesagt und vorgeplant werden. Daher können softwaretechnische Arbeiten vor Ort zur Harmonisierung aller Systemkomponenten nach einem Programmupdate erforderlich sein. Diese Kosten gehören zu den laufenden Kosten einer EDV-Anlage und gehören daher nicht zu dem Programmpflege- und Supportentgelt und werden daher gesondert gemäß § 10 berechnet.

§ 10 Supportleistungen/Schulungen

1. Hotline-Support: epri verpflichtet sich, den Einsatz der lizenzierten epri-Software durch eine Hotline zu supporten. Diese umfasst die Beantwortung von Fragen zur Bedienung sowie zu Anwendungsproblemen und Software-Störungen. Die Anfragen können telefonisch, schriftlich, per Fax und per E-Mail gestellt sowie auch in einer dieser Formen beantwortet werden. Nicht supportet werden Fragen, die auf dem Fehlen von Wissen oder mangelndem Verständnis von Zusammenhängen beruhen, das typischerweise bei Schulungen vermittelt wird. Der Hotlinesupport wird werktags zur üblichen Bürozeit geleistet. Die jeweilige Erreichbarkeit wird auf der Homepage www.epri.de ausgewiesen.

2. Vor-Ort-Support: Ein möglicherweise erforderlicher oder zusätzlich gewünschter Vor-Ort-Support des lizenzierten Programms, wird durch Vor-Ort-Partner durchgeführt.

3. Die Vergütung der Hotline- und Vor-Ort-Supportleistungen, gleich welcher Grund die Anforderung von Vor-Ort-Supportleistungen hat, ergibt sich aus der aus der als Anhang 1 beigefügten „Leistungsbeschreibung und Preise“.

4. Die epri bietet Schulungen vor Ort und außerhalb an. Die Vergütung richtet sich nach der als Anhang 1 beigefügten „Leistungsbeschreibung und Preise“.

§ 11 Datenschutz

1. Im Rahmen des Vertragszwecks ist es erforderlich, dass der Kunde Daten und Informationen bekannt gibt, an denen der Kunde ein Geheimhaltungsinteresse hat. Die epri verpflichtet sich, die übermittelten Daten streng vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben oder diesen zugänglich zu machen und diese Daten ausschließlich zu dem diesen Vertrag genannten Zweck verwenden. Beide Parteien werden die jeweils anwendbaren, insbesondere gültigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen beachten und ihre im Zusammenhang mit dem Vertrag eingesetzten Beschäftigten auf das Datengeheimnis nach § 5 BDSG verpflichten, soweit diese nicht bereits allgemein entsprechend verpflichtet sind.

2. Personenbezogene Daten werden zur Bearbeitung von Registrierung und Auftragsbearbeitung, Abrechnung und Buchhaltung etc. erhoben, verarbeitet, genutzt und gespeichert. Die Daten werden in Datenbanken hinterlegt.

3. Erhebt, verarbeitet oder nutzt der Kunde selbst oder durch die epri personenbezogene Daten, so steht er dafür ein, dass er dazu nach den anwendbaren, insbesondere datenschutzrechtlichen Bestimmungen berechtigt ist und stellt im Falle des Verstoßes die epri von Ansprüchen Dritter frei.

4. Sofern der Kunde im Rahmen der Nutzung des Programms „epri“ personenbezogene Daten erhebt, verarbeitet oder nutzt ist er verpflichtet, die erforderliche Einwilligung des jeweils Betroffenen einzuholen, sofern nicht ein gesetzlicher Erlaubnistatbestand greift.

§ 12 Vertragswidrige Nutzung

Die epri ist berechtigt, bei rechtswidrigem Verstoß gegen die Pflichten gemäß §§ 3 und 4 des Vertrages zusätzlich zur verwirkten Vertragsstrafe den Zugang zum Programm „epri“ zu sperren. Der Zugang wird erst dann wieder hergestellt, wenn der Verstoß dauerhaft bzw. die Wiederholungsgefahr durch Abgabe einer angemessenen strafbewährten Unterlassungserklärung beseitigt wurde. Liegt ein schuldhafter Verstoß durch den Kunden vor, ist der Kunde zum Schadensersatz verpflichtet.

§ 13 Laufzeit des Vertrages

1. Das Vertragsverhältnis beginnt mit der Freischaltung des Zugangs für den Kunden und läuft zunächst für die Dauer eines Jahres. Danach kann das Vertragsverhältnis monatlich mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigung hat schriftlich per eingeschriebenen Brief zu erfolgen.

2. Der Kunde kann jederzeit einen größeren Tarif buchen. Ein Wechsel auf einen kleineren Tarif ist frühestens nach Ablauf des ersten Vertragsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende möglich. Für die Form der Kündigung gilt Ziffer 1.

3. Eine Kündigung aus wichtigem Grund ist nur für den Fall einer vorsätzlich oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung möglich; Voraussetzung ist jedoch, dass das pflichtwidrige Verhalten zuvor abgemahnt wurde. Ferner hat jede Partei das Recht zur außerordentlichen Kündigung, wenn insbesondere

- die andere Partei zahlungsunfähig wird oder überschuldet ist, ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren gestellt oder mangels Masse abgewiesen oder das Insolvenzverfahren eröffnet wird.

- der Kunde mit der Zahlung des monatlichen Entgeltes in Verzug ist, der 2 Monatsentgelten entspricht.

§ 14 Sonstiges

1. Dieser Lizenzvertrag unterliegt dem Recht der BRD.

2. Gerichtsstand für alle sich im kaufmännischen Verkehr aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten, einschließlich Scheck-, Wechsel- und Urkundenprozesse ist der Sitz von epri. Der Kunde kann auch an dessen Sitz gerichtlich in Anspruch genommen werden.

3. Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen/Ergänzungen sowie die Aufhebung des Vertrages bedürfen der Textform. Gleiches gilt für die Aufhebung der Textformklausel.

4. Für den Fall, dass Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden, berührt dies nicht die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen. Vielmehr sollen an deren Stelle eine Bestimmung treten, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.

§ 15 weitere Vertragsbestandteile

Wesentliche Bestandteile dieses Vertrages sind nachfolgende: Leistungsbeschreibung und Preise: Preisverzeichnis/Leistungsbeschreibung: Die Preise und Leistungen richten sich nach den individuellen Wünschen des Kunden zur Einrichtung der Software. Insofern können die Vertragspartner diesen Mietvertrag hinsichtlich der Inhalte anpassen. Gern beraten wir Sie und erstellen ein individuelles Angebot.